EUROPA WIE ICH ES SCHREIBE

Europa wie ich es schreibe ist ein Buchprojekt, das in Zeiten einer bedrohten Redefreiheit, dem Aufstieg von Rechtspopulismus und weltweiten medienfeindlichen Tendenzen nicht aktueller sein könnte.

 
Shooting_Yildiz_Çakar-21.jpg

DAS PROJEKT

Gemeinsam mit Georg Meierotte möchte Frau Agirbas SchriftstellerInnen aus politisch instabilen Gebieten por­t­rä­tie­ren, in denen die Redefreiheit keine Selbstverständlichkeit ist. So möchte das Team mit homosexuellen Schriftstellern aus Russland über ihr Schreiben und Leben sprechen, feministische und/oder kurdische AutorInnen aus Istanbul und/oder aus dem Grenzgebiet zu Syrien zur aktuellen Lage befragen, SchriftstellerInnen aus dem Seperatistengebiet Ukraine zu Wort kommen lassen.


Agirbas und Meierotto werden die KünstlerInnen in ihren Heimatländern besuchen, abbilden, darüber befragen, was, seit wann und warum sie schreiben und einen Einblick in Kultur und politisches Klima aus der Sicht der Schreibenden gewinnen.


Sie möchten die SchriftstellerInnen zu ihre Lieblingsplätze in der jeweiligen Stadt begleiten, um sie dort genau wie bei Lesungen oder ähnlich relevanten Terminen, zusätzlich fotografisch zu porträtieren.

Aus den Bildern und Texten über die KünstlerInnen ergibt sich ein persönliches Bild auf das Leben im Ausnahmezustand der Menschen, die für ihre künstlerische und persönliche Meinung bedroht werden.

 

YILDIZ ÇAKAR

Autorin

Yildiz Çakar wurde in Diyarbakır geboren. Sie arbeitete als Korrespondentin und Redakteurin für kurdische und türkische Zeitungen. Ihre Gedichte, die sie zwischen 1999 und 2003 in der Zeitung Azadiya Welat und dem Magazin Jiyana Rewşen veröffentlichte, erschienen 2004 unter dem Titel „Goristana Stêrkan“ (Friedhof der Sterne, Weşanên Elma, 2004). Motive in Çakars Texten sind der Tod, Exilerfahrungen und das Nichts. Neben ihren bislang erschienenen Gedichtbänden veröffentlichte Çakar auch eine Sammlung mit Kurzgeschichten, eine Enzyklopädie über Diyarbekirs Kultur, Geschichte und Geografie, Prosatexte unter dem Titel „Leylanok“ (Illusion, Weşanên Avesta 2014), die sich auf die heilige Schrift Avesta beziehen, und zwei Novellen. Sie nahm an verschiedenen Konferenzen und Diskussionspanels in Südkurdistan, Europa und der Türkei teil, die sich mit moderner kurdischer Poesie, der Rolle der Frau in der kurdischen Dichtung sowie mit Frauenstimmen und -bilder in den Balladen der traditionellen kurdischen Barden, den sogenannten Dengbêjs befassten. Çakar ist Gründungsmitglied der Kurdischen Autorenvereinigung. Ihre Gedichte und anderen Schriften wurden ins Türkische, Arabische, Deutsche und Englische übersetzt.

Shooting_Yildiz_Çakar-12.jpg

STECKBRIEF

In aller Kürze

Shooting_Yildiz_Çakar-1.jpg

IM GESPRÄCH

In aller Länge

 

DIE LESUNG

Diyarbekir, Türkei

Wache Augen. Leichtes Beben. Durchzieht den Körper. Die Hände. Heute wird sie lesen. In ihrer Sprache. Mit ihren Worten. Das Gedicht, das Wahrheit spricht. Das kleine Lokal füllt sich nach und nach. Mit denen, die es kennen. Dürfen. Im Hinterhof, zweite Tür rechts, 50 Stufen zwei Stockwerke hinab. Sie schaut durch die Reihen. Schaut wie durch ein Visier. Achtsam. Langsam. Ist jemand hier? Jemand, der ihr Schweigen spricht? Geräusche im langsam aufsteigenden Ton. Schritte. Stühle rücken. Raunen. Flüstern. Tiefes Lachen. Gläserklirren. Stimmen begrüßen. "Silav". Hände begegnen. "Rojbaş". Bis Stille einkehrt. Nach und nach mit sanfter Entschiedenheit den Raum einnimmt. Die Schrift in ihrer Hand. Kein Zittern mehr. Sie setzt an zum ersten Schritt. In Richtung des Podiums. Ein letztes Mal schaut sie sich um. Jemand hier? Die Bühne. Knirschendes Holz unter ihren Füßen. Staubbeladene Luft. Zwei Stockwerke unter der Erde. Blicke aus dem Publikum. Ein letztes Mal – Ist einer unter ihnen? Einer, der verhindern kann? Sie zieht den Stuhl heran, ordnet das Papier. Dann senkt sie ihre Augen und beginnt. Zu lesen. Wort um Wort wider den Verbietenden.

IMG-20191027-WA0007.jpg

THE DOOR

Englische Übersetzung

IMG-20191027-WA0008.jpg

DERÎ

Das Original

 

AUS DEM HEUTE

An eine ferne Zeit

Ein Brief von Yildiz Çakar

IMG-20191027-WA0009.jpg
 

MEINE STADT

Lieblingsecken in Berlin

 
 

Ich wünsche Dir und ich wünsche mir ...

Eine Welt ohne Krieg.

Yildiz Çakar

 
 

©2019 Europa wie ich es schreibe.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now